Was sich am Pinterest Algorithmus geändert hat

Es ist an der Zeit deine Pinterest Strategie anzupassen, denn 2020 gibt es ein paar Neuerungen bei Pinterest.

Frischer Content ist Pinterest in diesem Jahr besonders wichtig, 2020 wird Pinterest neue Pins bevorzugt ausspielen. In diesem Artikel erfährst du, was du nun bei deinem Pinterest Marketing beachten solltest.

Änderungen des Pinterest Algorithmus 2020

1. Frischen Content pinnen

Bedeutet frischer Content, dass ich noch mehr neue Blogartikel veröffentlichen muss?

Keine Sorge, das bedeutet es nicht. Aber was genau ist ein „frischer“ Pin? Pinterest definiert frische Pins als Bilder oder Videos, die vorher noch nicht gepinnt wurden. Sozusagen eine neue Kombination aus Pin und URL. Du kannst für einen Blogpost unterschiedliche Pins erstellen – mehrere Versionen deines Pins pro Blogpost. Weiter unten gebe ich dir ein paar Ideen für unterschiedliche Pin-Vorlagen.

Diese Änderungen machen aus deinem Pin keinen frischen Pin:

〰️Du änderst nur den Titel und die Beschreibung deines Pins, das Bild bleibt aber gleich.

〰️Du verschiebst dein Logo oder das Hintergrundbild um ein paar Millimeter und versuchst so, den Algorithmus auszutricksen. 

Wenn Pinterest ein strategisch wichtiger Kanal für dich ist, dann solltest du ab jetzt mehr Zeit in die Erstellung von frischen Pins investieren. Das bedeutet wahrscheinlich ein paar Veränderungen in deinem Workflow, aber somit sollte sich auch deine Reichweite wieder steigern.

2. Die Zahl der „duplicate“ Pins gering halten

„Duplicate“ Pins, also doppelte/duplizierte Pins sind Pins, die mit immer der gleichen Bild/URL Kombination von dir oder jemand anderen bereits auf Pinterest gepinnt wurden.

Wenn du dich bis jetzt nur darauf konzentriert hast, Fremdpins oder alte eigene Pins immer wieder und wieder einzuplanen, dann empfiehlt Pinterest, deine Zeit eher für die Erstellung neuer Pins zu investieren.

Keine Sorge, es ist noch immer in Ordnung doppelte Pins zu pinnen. Achte in Zukunft aber darauf, nicht NUR Pins zu streuen, die du schon einmal gepinnt hast (= doppelte Pins). Vor allem Tribes und SmartLoops können hier eine wichtige Rolle spielen – darauf gehe ich weiter unten etwas genauer ein.

3. Weniger Pinnen ist mehr

In den vergangenen Monaten wurden viele Pinterest Accounts wegen Spam-Verdacht gesperrt. Einer der Gründe, warum dein Profil gesperrt werden kann ist, wenn du zu viele Pins pro Tag pinnst.

Wenn du 50 oder mehr Pins pro Tag pinnst, ist das definitiv zu viel. Hier gilt ganz klar, weniger ist mehr. Pinterest empfiehlt zwischen 15 und 25 Pins pro Tag zu pinnen.

4. Pinne auf relevante Pinnwände

Pinne 1 Pin auf maximal 10 verschiedene Pinnwände und achte darauf, dass die Pinnwände für den Pin relevant sind. Wenn du den Pin auf zu viele Boards pinnst, kann das die Reichweite des Pins einschränken.

Vergiss nicht, deine Pinnwände mit Keywords im Titel und in der Pinnwand Beschreibung zu optimieren. So wird sie besser gerankt.

Pinterest Algorithmus

5. Vorschläge für Pin-Designs

Pinterest möchte, dass sich die Content Creator auf Pinterest mehr auf das Erstellen „frischer“ Pins konzentrieren. Das kann Änderungen deines Workflows mit sich bringen. Keine Sorge, es gibt ein paar einfache Methoden, mehr Pins zu produzieren.

Für meine Kund*innen erstelle ich pro Blogpost mindestens 5 unterschiedliche Pin-Vorlagen. Diese unterscheiden sich wie folgt:

〰️unterschiedliche Hintergrundbilder

〰️andere Bildausschnitte des Hintergrundbildes (z.B. Fokus auf ein spezielles Objekt in dem Foto) oder mehrere Bilder 

〰️farbiger Hintergrund ohne Bild

〰️verschiedene Textvariationen im Text-Overlay

〰️Tipps / Sprüche / Zitate aus dem Blogpost

〰️unterschiedliche Pin-Formate: Standard-, Video-, Story- oder Karussell-Pins

Wichtig: Die Pins müssen sich merklich voneinander unterscheiden. Es reicht nicht aus, wenn du das Logo im Pin um ein paar Millimeter verschiebst. 🙂

6.  SmartLoop Funktion verwenden – Ja oder Nein?

Auf jeden Fall JA! Wenn du deine SmartLoops erstellst, bekommst du eine Empfehlung, wie oft und in welchem Zeitabstand deine Pins geloopt (= in Dauerschleife re-pinnt) werden.

Kontrolliere deine Loops regelmäßig und füge immer wieder frische Pins hinzu. Pins, die nicht länger gut performen, sollten aus dem Loop entfernt werden, um Platz für frischen Content zu machen.

7. Tailwind Tribes verwenden – noch immer in Ordnung?

Die Verwendung von Tailwind Tribes ist noch immer gestattet und sogar erwünscht.

Konzentriere dich auch hier auf deine neuen, frischen Pins und teile sie mit den anderen Tribe-Mitgliedern. Sie profitieren von deinem Content und du von ihrem.

Zusammenfassung:

Diese Punkte solltest du beachten,wenn du deine Pinterest Strategie dem neuen Pinterest Algorithmus anpasst:

1. Frische Pins: Konzentriere dich nun mehr auf Erstellung neuer Pins. Pro Blogpost solltest du mindestens 5 verschiedene Pin-Variationen erstellen.

2. „Duplicate“ Pins verringern: Du darfst weiterhin „alte“ Pins re-pinnen, vor allem wenn der Pin sehr relevant für deine Zielgruppe ist. Versuche einen Mix aus frischen und alten Pins zu pinnen.

3. Pin-Volumen anpassen: 50 Pins pro Tag zu pinnen könnte von Pinterest als Spam angesehen werden. 15 bis 25 Pins pro Tag zu pinnen ist vollkommen ausreichend.

4. Relevante Pinnwände: Pinne deine neuen Pins auf maximal 10 (relvante) Pinnwände.

5. Neue Pin-Formate: Erstelle unterschiedliche Pin-Vorlagen und probiere neue Pin-Formate wie Video-, Karussell- und Story-Pins aus.

6. SmartLoops: Verwende die SmartLoop Funktion, sie unterstützen dich bei der Automatisierung deines Pinnens.

7. Tailwind Tribes: Lade deine neuen Pins in die Tailwind Tribes, um deine Reichweite zu erhöhen und interessante Fremdpins zu finden.

 Ich hoffe, du konntest dir einen guten Überblick über die Neuerungen des Pinterest Algorithmus verschaffen.

Hast du Fragen dazu? Oder gibt es Änderungen, die ich in diesem Beitrag nicht erwähnt habe? Ich freue mich auf den Austausch in den Kommentaren!

Pin It on Pinterest

Share This