Unternehmen, Blogger*innen, Selbstständige und Creator kommen auf Pinterest um ihren Traffic zu steigern, neue Zielgruppen anzusprechen und die Zahl ihrer Follower zu erhöhen.

Um die eigene Pinterest und Content Strategie anzupassen und zu verbessern, ist es sehr ratsam, regelmäßig die Pinterest (und Tailwind) Analytics-Daten zu checken

Pinterest hat die Metriken für den Business Hub und die Analytics-Seiten nun geändert und angepasst. Dies soll uns helfen, weiterhin auf Pinterst zu wachsen. 

Welche Kennzahlen sich geändert haben und wofür sie wichtig sind, erfährst du jetzt. 

Die neuen Pinterest Metriken erklärt.

Neue Pinterest-Metriken

Wenn du Einblick in deine Pinterest Analytics bekommen willst, brauchst du unbedingt ein Unternehmenskonto. Die Statistikdaten geben dir wertvolle Einblicke in die Perfomance deiner Pins und helfen dir dabei deinen Content zu optimieren.

Folgende Metriken haben sich am 21. Jänner 2021 geändert:

Neue Metrik „Monatliche Aufrufe“: Diese Kennzahl wurde eingefügt, um die eigenen Inhalte hervorzuheben. Die Zahl zeigt an, wie oft deine Pins in den vergangenen 30 Tagen auf einem Bildschirm angezeigt wurden. Sowohl die von dir veröffentlichten Pins als auch Pins, die von anderen Nutzer*innen von deinem verifizierten Konto gemerkt wurden. 

– Die Metrik „Gesamte monatliche Betrachter“ zeigt weiterhin die Gesamtzahl der Nutzer*innen, die in den letzten 30 Tagen dien Pins gesehen oder mit ihnen interagiert haben.

– Close-Ups werden in „Klicks auf Pins“ umbenannt: Diese Kennzahl zeigt an, wie viele Nutzer*innen auf den Pin klicken, um mehr zu erfahren. 

„Klicks auf Links“ werden zu „Ausgehende Klicks“: Sie zeigen an, wie viele Kicks es auf deine Ziel-URL gibt. Also wie viele Leute von Pinterest auf deine Website/deinen Blog/Podcast oder Onlineshop gelangen. 

– Die Bezeichnungen der Metriken ist somit bei organischen Pins und Paid-Inhalten (also Pinterest Ads) einheitlich und einfacher zu analysieren.

Mit dieser Änderung möchte Pinterest das Lesen der Statistikdaten vereinfachen und nachzuvollziehen, welche Inhalte Follower, Traffic und Conversions generieren.